Haltbarkeit

Zur Navigation springen Springe zur Suche
Für andere Anwendungen siehe Haltbarkeit (Disambiguierung).
Diese Packung mit gewürfeltem Schweinefleisch sagt "Anzeige bis" 7. Mai und "bis 8. Mai"
Verpackungstest: Heißsiegelfolie zur Beurteilung der Haltbarkeit von Salat

Haltbarkeitsdauer ist die Zeitspanne, in der eine Ware gelagert werden kann, ohne dass sie für die Verwendung, den Verbrauch oder den Verkauf ungeeignet wird.[1] Mit anderen Worten, es könnte sich darauf beziehen, ob eine Ware nicht mehr in einer Vorratskammer (nicht mehr gebrauchsfähig) oder einfach nicht mehr in einem Supermarktregal (unbrauchbar, aber noch nicht gebrauchsfähig) sein sollte. Es gilt für Kosmetika, Lebensmittel und Getränke, medizinische Geräte, Medikamente, Sprengstoffe, Arzneimittel, Chemikalien, Reifen, Batterien und viele andere verderbliche Güter. In einigen Regionen eine Beratung Mindestens haltbar bis, verpflichtend benutzen von oder Frischedatum ist auf verpackten verderblichen Lebensmitteln erforderlich. Das Konzept des Verfallsdatums ist verwandt, aber rechtlich in einigen Jurisdiktionen unterschiedlich.[2]

Hintergrund

Die Haltbarkeitsdauer ist die empfohlene maximale Zeit, für die Produkte oder frische (geerntete) Erzeugnisse gelagert werden können, während derer die definierte Qualität eines bestimmten Anteils der Waren unter den erwarteten (oder festgelegten) Bedingungen der Verteilung, Lagerung und Auslage akzeptabel ist.[3]

Nach Angaben des USDA sind Dosenkonserven unbegrenzt haltbar, solange sie keinen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt oder Temperaturen über 32,2 ° C ausgesetzt sind. Wenn die Dosen gut aussehen, sind sie sicher zu verwenden. Entsorgen Sie Dosen, die verbeult, verrostet oder geschwollen sind. Konservierungsstoffe mit hoher Säure (Tomaten, Früchte) behalten ihre beste Qualität für 12 bis 18 Monate; wenig saure Konserven (Fleisch, Gemüse) für 2 bis 5 Jahre. 80 ° F (27 ° C).[4]

"Verkaufen nach Datum" ist ein weniger eindeutiger Begriff für das, was oft als "Ablaufdatum" bezeichnet wird. Die meisten Lebensmittel sind nach dem Verfallsdatum noch essbar.[5] Ein Produkt, das seine Haltbarkeitsdauer überschritten hat, ist zwar immer noch sicher, aber die Qualität ist nicht mehr gewährleistet. In den meisten Lebensmittelgeschäften werden Abfälle minimiert, indem die Lagerrotation verwendet wird. Dabei werden die Produkte mit dem frühesten Verkaufsdatum vom Lager zum Verkaufsbereich und dann zur Vorderseite des Regals bewegt, sodass die meisten Käufer sie zuerst abholen daher werden sie wahrscheinlich vor dem Ende ihrer Haltbarkeitsdauer verkauft. Einige Geschäfte können mit Geldbußen belegt werden, wenn veraltete Produkte verkauft werden. die meisten, wenn nicht alle würden solche Produkte als Verschwendung kennzeichnen müssen, was zu einem finanziellen Verlust führen würde.

Die Haltbarkeit hängt vom Abbaumechanismus des spezifischen Produkts ab. Die meisten können durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden: Belichtung, Hitze, Feuchtigkeit, Übertragung von Gasen, mechanische Belastungen und Kontamination durch Dinge wie Mikroorganismen. Die Produktqualität wird oft mathematisch um einen Parameter (Konzentration einer chemischen Verbindung, mikrobiologischen Index oder Feuchtigkeitsgehalt) herum modelliert.[6]

Bei manchen Lebensmitteln sind Gesundheitsprobleme wichtig, um die Haltbarkeit zu bestimmen. Bakterielle Kontaminanten sind allgegenwärtig, und Nahrungsmittel, die zu lange ungenutzt bleiben, werden oft durch erhebliche Mengen an Bakterienkolonien kontaminiert und werden gefährlich zu essen, was zu einer Lebensmittelvergiftung führt. Die Haltbarkeit allein ist jedoch kein genauer Indikator dafür, wie lange die Lebensmittel sicher gelagert werden können. Zum Beispiel kann pasteurisierte Milch fünf Tage nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum frisch bleiben, wenn sie ordnungsgemäß gekühlt wird. Eine falsche Lagerung von Milch kann jedoch vor dem Verfallsdatum zu einer bakteriellen Kontamination oder einem Verderb führen.[7]

Das Verfallsdatum von Arzneimitteln gibt das Datum an, an dem der Hersteller die volle Wirksamkeit und Sicherheit eines Arzneimittels garantiert. Die meisten Medikamente sind auch nach dem Verfallsdatum noch wirksam und sicher. Eine seltene Ausnahme ist eine renale tubuläre Azidose, die angeblich durch abgelaufenes Tetracyclin verursacht wird.[8] Eine von der US-amerikanischen Food and Drug Administration durchgeführte Studie umfasste mehr als 100 Medikamente, verschreibungspflichtige Medikamente und rezeptfreie Medikamente. Die Studie zeigte, dass ungefähr 90% von ihnen so sicher und effektiv waren, wie 15 Jahre nach ihrem Verfallsdatum. Joel Davis, ein früherer FDA-Verantwortlicher für die Einhaltung von Fristen, sagte, dass mit einer Handvoll Ausnahmen - insbesondere Nitroglycerin, Insulin und einigen flüssigen Antibiotika - die meisten abgelaufenen Medikamente wahrscheinlich wirksam sind.[9]

Die Haltbarkeitsdauer wird bei der Arzneimittelentwicklung nicht wesentlich untersucht, und die Arzneimittelhersteller haben wirtschaftliche und haftungsbezogene Anreize, um kürzere Haltbarkeitsfristen festzulegen, damit die Verbraucher ermutigt werden, Produkte zu verwerfen und zurückzukaufen. Eine wichtige Ausnahme ist das Shelf Life Extension Program (SLEP) des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums (Department of Defense, DoD), das ab Mitte der 1980er Jahre eine umfassende Studie zur Wirksamkeit von Arzneimitteln bei der FDA in Auftrag gab. Ein Kritikpunkt ist, dass sich die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) geweigert hat, auf der Grundlage von SLEP-Forschung Richtlinien für das normale Inverkehrbringen von Arzneimitteln zu erlassen, obwohl die FDA die Studie durchgeführt hat. Die SLEP und die FDA unterzeichneten ein Memorandum, dass wissenschaftliche Daten nicht mit der Öffentlichkeit, den Gesundheitsämtern, anderen Regierungsbehörden und Arzneimittelherstellern ausgetauscht werden könnten.[10] Staatliche und lokale Programme dürfen nicht teilnehmen.[11] Das Versäumnis, Daten zu teilen, hat dazu geführt, dass ausländische Regierungen abgelehnte Medikamente ablehnen.[12] Eine Ausnahme trat während der Schweinegrippe-Epidemie 2010 auf, als die FDA das abgelaufene Tamiflu basierend auf SLEP-Daten autorisierte.[13] Das SLEP entdeckte, dass Medikamente wie Cipro neun Jahre nach ihrer Haltbarkeit in Kraft blieben, und als eine kostensparende Maßnahme verwendet das US-Militär routinemäßig eine große Auswahl an SLEP-getesteten Produkten, wenn die Medikamente ordnungsgemäß gelagert wurden.[14]

Konservierungsmittel und Antioxidantien können in einige Nahrungsmittel- und Arzneimittelprodukte eingearbeitet werden, um ihre Haltbarkeitsdauer zu verlängern.Einige Unternehmen verwenden Induktionssiegel- und Vakuum- / Sauerstoffbarriere-Beutel, um die Haltbarkeit ihrer Produkte zu verlängern, wenn Sauerstoff den Verlust verursacht.

Das DoD Shelf-Life-Programm definiert Haltbarkeit als

Gesamtzeit beginnend mit dem Herstellungsdatum, dem Härtungsdatum (nur für Elastomer- und Gummiprodukte), dem Datum der Montage oder dem Datum der Verpackung (nur Lebensmittel) und bis zu dem Datum, bis zu dem ein Gegenstand verwendet werden muss ( Ablaufdatum) oder einer Inspektions-, Test-, Wiederherstellungs- oder Entsorgungsmaßnahme unterzogen werden; oder nach einer Inspektion / einem Labortest / einer restaurativen Maßnahme, dass ein Gegenstand in den kombinierten Großhandels- (einschließlich Herstellungs-) und Einzelhandelslagersystemen verbleiben kann und dennoch für die Ausgabe oder Verwendung durch den Endverbraucher geeignet ist. Haltbarkeit ist nicht zu verwechseln mit Lebensdauer (definiert als, ein allgemeiner Begriff zur Quantifizierung der durchschnittlichen oder Standard-Lebenserwartung eines Artikels oder einer Ausrüstung während des Gebrauchs. Wenn eine Haltbarkeits-Artikel ausgepackt und eingeführt Mission Anforderungen , in die beabsichtigte Anwendung eingebaut oder nur im Lager belassen, in vorgefertigte Behälter gegeben oder als Werkbank gelagert werden, stoppt die Haltbarkeitsverwaltung und die Lebensdauer beginnt.[15]

Die Haltbarkeit wird oft in Verbindung mit einem bestimmten Produkt, Paket und Vertriebssystem angegeben. Zum Beispiel ist eine MRE-Feldration so ausgelegt, dass sie eine Lagerbeständigkeit von drei Jahren bei 80 ° F (27 ° C) und sechs Monaten bei 100 ° F (38 ° C) aufweist.[16]

Temperaturkontrolle

Hauptartikel: Kühlkette

Nahezu alle chemischen Reaktionen können bei normalen Temperaturen auftreten (obwohl unterschiedliche Reaktionen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablaufen). Die meisten Reaktionen werden jedoch durch hohe Temperaturen beschleunigt, und der Abbau von Lebensmitteln und Pharmazeutika ist keine Ausnahme. Gleiches gilt für den Abbau vieler chemischer Sprengstoffe zu instabileren Verbindungen. Nitroglycerin ist berüchtigt. Alte Sprengstoffe sind daher gefährlicher (d. H. Sie können leicht durch sehr kleine Störungen, sogar durch geringfügiges Wackeln ausgelöst werden) als kürzlich hergestellte Sprengstoffe. Gummiprodukte werden auch abgebaut, wenn sich während der Vulkanisation induzierte Schwefelbindungen zurückbilden; Aus diesem Grund werden alte Gummibänder und andere Gummiprodukte weich und knusprig und verlieren ihre Elastizität mit zunehmendem Alter.

Als Faustregel gilt, dass chemische Reaktionen ihre Geschwindigkeit bei jedem Temperaturanstieg um 10 ° C verdoppeln, weil die Aktivierungsenergiebarriere bei höheren Temperaturen leichter überwunden werden kann. Wie bei vielen Faustregeln gibt es jedoch viele Vorbehalte und Ausnahmen. Die Regel funktioniert am besten für Reaktionen mit Aktivierungsenergiewerten um 50 kJ / Mol; viele davon sind wichtig bei den üblichen Temperaturen, denen wir begegnen. Es wird oft in der Haltbarkeitsschätzung verwendet, manchmal falsch. Es gibt einen weit verbreiteten Eindruck, beispielsweise in der Industrie, dass "Dreifachzeit" in der Praxis simuliert werden kann, indem die Temperatur um 15 ° C (27 ° F) erhöht wird, z. B. ein Produkt für einen Monat bei 35 ° C (95 ° C) gelagert wird F) simuliert drei Monate bei 20 ° C (68 ° F). Dies ist mathematisch inkorrekt (wenn die Regel genau richtig wäre, würde die erforderliche Temperaturerhöhung etwa 15,8 ° C (28,4 ° F) betragen) und in jedem Fall ist die Regel nur eine grobe Annäherung und kann nicht immer zuverlässig sein.

Das gleiche gilt bis zu einem gewissen Grad für die chemischen Reaktionen von Lebewesen. Sie werden gewöhnlich durch Enzyme katalysiert, die die Reaktionsraten ändern, aber ohne Veränderung der katalytischen Wirkung ist die Faustregel immer noch meistens anwendbar. Im Falle von Bakterien und Pilzen beschleunigen sich die Reaktionen, die zur Fütterung und Reproduktion erforderlich sind, bei höheren Temperaturen, bis zu dem Punkt, an dem die Proteine ​​und andere Verbindungen in ihren Zellen selbst so schnell zerfallen oder denaturieren, dass sie nicht ersetzt werden können . Aus diesem Grund töten hohe Temperaturen Bakterien und andere Mikroorganismen ab: "Gewebe" - Abbaureaktionen erreichen solche Raten, dass sie nicht kompensiert werden können und die Zelle stirbt. Auf der anderen Seite führen "erhöhte" Temperaturen, die kürzer sind, zu erhöhtem Wachstum und Vermehrung; wenn der Organismus schädlich ist, vielleicht zu gefährlichen Werten.

So wie die Temperatur die Reaktionen beschleunigt, reduzieren Temperatursenkungen sie. Um Sprengstoffe für längere Zeit stabil zu halten oder Gummibänder federnd zu halten oder Bakterien dazu zu zwingen, ihr Wachstum zu verlangsamen, können sie gekühlt werden. Aus diesem Grund wird die Haltbarkeit im Allgemeinen durch Temperaturkontrolle verlängert: (Kühlung, isolierte Container, kontrollierte Kühlkette, etc.) und warum einige Medikamente und Lebensmittel Muss gekühlt werden. Da eine solche Lagerung solcher Güter zeitlich begrenzt ist und die Lagerbeständigkeit von der temperaturgeregelten Umgebung abhängt, werden sie auch in speziellen Lagerungen als Fracht bezeichnet, um die inhärente Zeit-Temperatur-Empfindlichkeitsmatrix hervorzuheben.

Temperaturdatenlogger und Zeittemperaturindikatoren können die Temperaturhistorie einer Lieferung aufzeichnen, um ihre verbleibende Haltbarkeit zu schätzen.[17]

Laut dem USDA sind "Lebensmittel, die kontinuierlich eingefroren werden, auf unbestimmte Zeit sicher."[4]

Verpackung

Barrierepackungen können oft dazu beitragen, die Haltbarkeit zu kontrollieren oder zu verlängern. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt ein Mechanismus für die Produktverschlechterung ist, hilft eine Verpackung mit einer niedrigen Wasserdampfdurchlässigkeitsrate und die Verwendung von Trocknungsmittel, die Feuchtigkeit in der Verpackung in akzeptablen Grenzen zu halten. Wenn Oxidation die Hauptsorge ist, können Verpackungen mit einer niedrigen Sauerstoffdurchlässigkeit und die Verwendung von Sauerstoffabsorbern dazu beitragen, die Haltbarkeit zu verlängern. Produkte und andere Produkte mit Atmung erfordern oft Verpackungen mit kontrollierten Barriereeigenschaften. Die Verwendung einer modifizierten Atmosphäre in der Verpackung kann die Haltbarkeit einiger Produkte verlängern. Einige aktive Verpackungen sind auch mit antibakteriellen Eigenschaften erhältlich.

Probleme im Zusammenhang mit Sell-by-Verwendung von Daten

Nach dem UK Waste & Resources Action Program (WRAP) werden 33% aller produzierten Lebensmittel entlang der Kühlkette oder durch den Verbraucher verschwendet.[18] Zur gleichen Zeit wird eine große Anzahl von Menschen jedes Jahr aufgrund von verdorbenem Essen krank. Laut WHO und CDC gibt es jedes Jahr in den USA 76 Millionen lebensmittelbedingte Krankheiten, die zu 325.000 Krankenhauseinweisungen und 5.000 Todesfällen führen.[19]

Nach Angaben der ehemaligen britischen Ministerin Hilary Benn sind die Verfallsdaten und Veräußerungsdaten alte Technologien, die veraltet sind und durch andere Lösungen ersetzt oder ganz beseitigt werden sollten.[20] Das Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten der britischen Regierung hat die Leitlinien 2011 überarbeitet, um die Verwendung von Verkäufen nach Datum auszuschließen. Die Leitlinien wurden in Absprache mit der Lebensmittelindustrie, Verbrauchergruppen, Aufsichtsbehörden und dem Waste & Resources Action Programme (WRAP) erstellt. Es zielt darauf ab, die jährlichen 12 Milliarden Pfund verschwendet Supermarkt Lebensmittel zu reduzieren.[21]

Durchsetzung

Vorschriften in Kanada

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum, das auf dem Boden einer Box in Kanada verwendet wird

Die Canadian Food Inspection Agency produziert ein Leitfaden für Lebensmittelkennzeichnung und Werbung Das legt ein "Durable Life Date" fest.[22][23] Die Befugnis zur Erstellung des Leitfadens stammt aus dem Lebensmittel- und Drogengesetz. Der Leitfaden legt fest, welche Elemente etikettiert werden müssen und welches Format das Datum hat.[24] Der Monat und der Tag müssen eingeschlossen sein und das Jahr, wenn es notwendig ist und im Format Jahr / Monat / Tag sein muss. Es ist jedoch nicht erforderlich, dass das Jahr vierstellig ist.[22]

Vorschriften in Hong Kong

In Hongkong sind abgepackte Lebensmittel, die aus mikrobiologischer Sicht sehr leicht verderblich sind und daher nach kurzer Zeit wahrscheinlich eine unmittelbare Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen, verpflichtet, anstelle des "Mindesthaltbarkeitsdatums" das Etikett "Verwendung bis" zu verwenden. Etikette. Beispiele hierfür sind pasteurisierte Frischmilch, verpackte Eier- und Schinkensandwiches usw. Die Daten werden normalerweise im Format TT MM YY (oder YYYY) angezeigt.[25]

Vorschriften in der Europäischen Union

In der EU werden Lebensmittelqualitätstermine in der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 über die Bereitstellung von Lebensmittelinformationen für Verbraucher geregelt.[26]

Vorschriften im Vereinigten Königreich

Laut dem Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten müssen die Daten im Format Tag / Monat oder Tag / Monat / Jahr angegeben werden.[27]

Regulierung in den USA

Verkauf von abgelaufenen Lebensmitteln, an sich, ist in den USA leicht geregelt. Einige Staaten beschränken oder verbieten den Verkauf abgelaufener Produkte, erfordern Verfallsdaten für alle verderblichen Produkte oder beides, während andere Staaten dies nicht tun.[28] Der Verkauf von kontaminierten Lebensmitteln ist jedoch generell illegal und kann zu Produkthaftungsstreitigkeiten führen, wenn der Verzehr von Lebensmitteln zu Verletzungen führt.[29][30]

Nach dem Verlust einer teuren Klage hat eine Apothekenkette - CVS - ein System implementiert, das in seinen Registern abgelaufene Produkte erkennt und deren Verkauf verhindert.[31]

Freiwillige Branchenrichtlinien, die 2017 von der Grocery Manufacturers Association und dem Food Marketing Institute angekündigt wurden, empfehlen die Verwendung von "best if used by" oder "use by", um Verwechslungen zu vermeiden.[32]

Richtlinien der US-Bundesregierung

Die Food and Drug Administration, die verpackte Lebensmittel und Medikamente reguliert, benötigt nur ein Mindesthaltbarkeitsdatum für Säuglingsanfangsnahrung und einige Babynahrung, da die Formel eine bestimmte Menge jedes Nährstoffs enthalten muss, wie auf dem Etikett beschrieben.[33] Wenn die Formel zu lange aufbewahrt wird, kann sie ihren Nährwert verlieren.[34]

Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA), das frisches Geflügel und Fleisch reguliert, verlangt lediglich eine Kennzeichnung des Datums, an dem Geflügel gepackt wird.[35] Viele Hersteller fügen jedoch freiwillig auch Verfallsdaten oder Verfallsdaten hinzu.[36]